Wie kommt man mit Spucke und Kleber Dieben auf die Schliche?

Dr. Maria Winzi und Jörg Pfeifer
Frau Dr. Winzi ist Sachverständige Biologie/DNA-Analytik (Landeskriminalamt Sachsen) und Herr Pfeifer ist Fachlehrer für Kriminaltechnik (Hochschule der Polizei Sachsen)

Copyright: pixabay

Diebe zu finden, ist gar nicht so einfach. Wenn etwas gestohlen wird, bleiben oft nur leere Verpackungen, ausgetrunkene Flaschen oder aufgebrochene Türen zurück. Dann weiß man oft nicht, nach wem gesucht werden soll. Dafür gibt es in der Kriminaltechnik zwei Methoden, die genau das können - Menschen an ihren hinterlassenen Spuren feststellen. Das sind die Daktyloskopie und die forensische DNA-Analyse. Daktyloskopie klingt sehr umständlich und stammt aus zwei Wörtern der griechischen Sprache „daktylos-Finger“ und „skopein-schauen“. Dieser kriminaltechnische Arbeitsbereich schaut den Dieben also auf die Finger und wie das funktioniert erfahrt ihr hier! Durch die technischen Entwicklungen konnten die untersuchten Spuren immer kleiner werden, bis auf die Grundbausteine des Menschen, die DNA. So kann die forensische DNA-Analyse aus ein bisschen Spucke an einer ausgetrunkenen Flasche, feststellen, welcher Übeltäter hier am Werk war. Die Sache mit dem Kleber wird aber erst in der Vorlesung verraten! Lasst Euch überraschen!

13. April 2021, 17:30 Uhr über Zoom
 
Benutzerspezifische Werkzeuge