Wintersemester 2013/2014

Wie alt ist das Internet? Auf den Spuren des ersten Tiefseekabels


Prof. Dr. Christian Holtorf
Historiker und Kulturwissenschaftler an der Hochschule Coburg

 

Im Sommer 1858 wurde das erste elektrische Telegrafenkabel mitten durch den Atlantischen Ozean verlegt. Die spektakuläre Unterwasserverbindung zwischen Europa und Amerika war die Geburtsstunde des „world-wide web“. Doch so einfach war es nicht: Die abenteuerliche Geschichte handelt von Visionen, die enttäuscht wurden, Ingenieuren, die die Technik ruinierten, und Investoren, die ihr Geld verloren. Holtorf erzählt, wie sich Raum und Zeit dadurch verändert haben - und er ist die Strecke übers Meer selber nachgefahren

Dienstag, 24. September 2013 – 16:15 und 17:30 Uhr
Großer Saal des Deutschen Hygiene-Museums

Mehr…

Kann man Gott im Kino treffen?


Prof. Dr. Theol. habil. Christian Schwarke
Theologe an der Technischen Universität Dresden

Foto: shutterstock/Pavel L Photo and Video

Ist Gott eigentlich noch da, wenn niemand mehr an ihn glaubt? Wo könnte er sein, wenn es in der Kirche so langweilig ist? Die großen Kirchen verlieren an Bedeutung. Früher dachte man, dass damit die Religionen absterben. Die neuere Forschung hat aber entdeckt, dass das Religiöse nicht verschwindet. Es verändert sich vielmehr. Wenn man die Augen offen hält, entdeckt man neue und alte Götter an ganz unerwarteten Orten.

Dienstag, 15. Oktober 2013 – 16:15 und 17:30 Uhr
Großer Saal des Deutschen Hygiene-Museums

Mehr…

Dein okölogischer Fußabdruck - welche Spuren hinterlässt Dein Leben in der Umwelt?


Profn. Dr. Edeltraud Günther
Wirtschaftswissenschaftlerin am Lehrstuhl für Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden

 

Bedenken wir immer, wie unsere Entscheidungen auf unsere Umwelt wirken? Warum haben die Erdbeeren, die wir essen, einen Einfluss auf den Grundwasserspiegel in Spanien? Was haben unsere Turnschuhe mit einem Rinderzüchter in Argentinien zu tun? Warum verfärbt sich der Schnee in Sibirien durch unsere Handys? Wieviele Jahre dauert es, bis eine Plastiktüte verrottet ist?

Dienstag, 05. November 2013 – 17:30 Uhr
Technische Universität Dresden, AUDIMAX im Hörsaalzentrum

Mehr…

Bringt Schulsport gute Mathenoten? Oder: Warum Zwillinge sich immer unähnlicher werden.


Prof. Dr. Gerd Kempermann
Arzt und Hirnforscher am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und am CRTD, dem Centrum für Regenerative Therapien an der Technischen Universität Dresden

Polizei

 

Jeder Mensch hat sein ureigenes Gehirn. Es ist Sitz des Denkens und der Gefühle, und es ist ganz anders als ein Computer. Es verändert sich nämlich buchstäblich “laufend”. Das konnten Wissenschaftler bei Mäusen nachweisen. Schon Herumlaufen reicht in der Tat aus, um die Veränderungen in Gang zu setzen. Vor allem aber verändert sich das Gehirn, wenn wir etwas lernen. Da bilden sich sogar neue Gehirnzellen! Das kann man ausnutzen: man kann das Gehirn nämlich trainieren. Dann kann man manche Sachen besser als früher und hat ein Gehirn, das ein bisschen anders geworden ist.

Dienstag, 19. November 2013 – 17:30 Uhr
Technische Universität Dresden, AUDIMAX im Hörsaalzentrum

Mehr…

Das Geheimnis der tanzenden Bienen


Prof. Dr. Dr. h.c. Randolf Menzel
Neurobiologe an der Freien Universität Berlin

Foto: shutterstock/Janis Smits

Wo gute Futterquellen zu finden sind, teilen sich Bienen mit, indem sie einen Tanz aufführen. Aber wie geht das nur, wenn der Tanz doch in einer dunklen Höhle stattfindet und die Artgenossen ihn nicht sehen können? Professor Menzel erklärt, wie die Bienen das machen, worauf sie dabei achten und wie es den Wissenschaftlern gelungen ist, das Geheimnis der tanzenden Bienen zu lüften. Eine trickreiche Methode, mit der die Bienen im Flug über drei Kilometer verfolgt werden, liefert den Schlüssel für dieses Rätsel.

Dienstag, 10. Dezember 2013 – 16:15 und 17:30 Uhr
Großer Saal des Deutschen Hygiene-Museums

Mehr…

Fotos: Technische Universität Dresden
Dezernat 7 - Strategie und Kommunikation

Benutzerspezifische Werkzeuge